• Wir beraten sie gern: 03675/82698-82
Gehörtherapie
Hörgeräte
Logos

Kinderversorgung

Eine halbe Million Kinder in Deutschland leiden unter einer Beeinträchtigung des Hörvermögens. Problematisch ist dies vor allem bei Babies und Kleinkindern. In der Zeit bis zum Ende des dritten Lebensjahres reifen die Hörbahnen heran und brauchen zur Entwicklung akustische Signale. Leider werden Hörminderungen oft viel zu spät entdeckt. Dies hat zur Folge, dass die Kinder nur schlecht oder überhaupt nicht sprechen lernen. Was in der Zeit der Hörbahnreifung versäumt wurde, lässt sich später nur schwierig und manchmal gar nicht aufarbeiten.

Frühzeitige Hörtests können helfen: Wird eine Hörminderung rechtzeitig entdeckt, kann diese
durch Medikamente, ein Implantat oder Hörgeräte ausgeglichen werden. Das Sprachverständnis und der
Spracherwerb des Kleinkindes entwickeln sich dann weitgehend normal – auch mit Hörgeräten kann man das Hören „lernen“. Eltern sollten deshalb schon frühzeitig darauf achten, ob sich die Hörfähigkeit und das Sprechen ihres Kindes altersgerecht ausbilden. Beobachten Sie Ihr Kind in seiner ganzen Entwicklung. Wenn Sie auch nur den Verdacht auf eine Hörminderung bei Ihrem Kind haben, sollten Sie nicht zögern und umgehend mit Ihrem Kinderarzt sprechen. Wir stehen Ihnen selbstverständlich ebenfalls beratend zur Seite.

Hört mein Kind gut?

Die Informationen zur Altersgerechte Hör- und Sprachentwicklung kann Ihnen als Orientierung und zur Einschätzung des Hörvermögens Ihres Kindes dienen. Beachten Sie aber, dass sich das Hör- und Sprechvermögen Ihres Kindes individuell entwickelt.

bis zum 3. Monat
Ab dem dritten Monat wird es einem normalhörenden Kind immer besser gelingen, Schallquellen durch Kopfbewegungen zu orten und auf Töne zu hören. Beim Erklingen von Musik wird es aufhören zu Schreien. Ihr Kind sollte nun beginnen, stimmlichen Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

6. bis 9. Monat
Bei Unterhaltungen bzw. Gesprächen, sollte Ihr Baby die Unterhaltung beobachten und auf Zurufe reagieren. Das Baby sollte beginnen, erste Zweisilber und mehr oder weniger verständliche Laute von sich zu geben und seine Stimme dazu nutzen, Aufmerksamkeit zu erregen.

9. bis 12. Monat
Ein eindeutiges „Nein“ sollte ein Kind in diesem Alter verstehen können. Wenn Sie aus etwa einer Entfernung von einem Meter leise ansprechen, dann sollte es darauf reagieren; aus näherer Entfernung auch auf Flüstern. Langsam sollte Ihr Kind anfangen, verständlichere Zwei-Wort-Sätze zu sprechen.

Ausgebildete Pädakustiker in den terzo-Zentren

Kinder benötigen eine speziell auf sie abgestimmte und besonders sensible Behandlung durch Fachleute. In den terzo-Zentren in

  • Chemnitz
  • Auerbach
  • Jena Lobeda
  • Germering
  • Schweinfurt
  • Meiningen

helfen Ihnen ausgebildete Pädakustiker, dem möglichen Hörverlust Ihres Kindes entgegenzuwirken.

Weitere Leistungen der terzo-Zentren